Nachrichten, Behindertenpolitik, Behindertenorganisationen, Selbstbestimmt, Leben
kobinet-nachrichten
  • Rückkehr zur Beitragsparität
    Der Bundestag hat heute beschlossen, in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ab 2019 die paritätische Finanzierung wieder einzuführen. Die Sozialverbände VdK und SoVD begrüßten die Rückkehr zur Beitragsparität zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, die im Koalitionvertrag von Union und SPD vereinbart worden war.

  • Assistenzkräfte können doch mit
    Menschen mit Behinderungen können grundsätzlich auch ihre Assistenzpflegekräfte mitnehmen, wenn sie in ein Hospiz aufgenommen werden. Das betont die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke. Es gebe grundsätzlich keine gesetzliche Regelung, die dies untersagen würde, schreibt die Regierung weiter.

  • Massive Kritik zur Umsetzung der EU-Richtlinie zur digitalen Barrierefreiheit
    Die hessische Blinden- und Sehbehindertenverbände üben massive Kritik an Umsetzung der EU-Richtlinie zur digitalen Barrierefreiheit. Mit einem einfachen Experiment, sagen sie, können alle nachempfinden, wie blinde Menschen am PC arbeiten: Man schalten den Monitor aus, rühre Maus nicht an und navigiere mit der Tastatur und mithilfe einer Sprachausgabe durch eine Website. Das kann nur dann funktionieren, wenn die Website barrierefrei gestaltet ist – alle Informationen und Funktionen also so aufbereitet wurden, dass sie auch für nicht sehende Menschen wahrnehmbar, verständlich und bedienbar sind.

  • Momentaufnahme 090
    Das Herz im Himmel, den Himmel im Herzen. (Laotse)

  • Bundesregierung ignoriert Nachholebedarf bei Assistenz
    Assistenz ist für viele Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen unverzichtbar, um an allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens teilhaben zu können. Behinderten- und Sozialverbände/-organisationen fordern daher zu Recht, dass Assistenzleistungen wie alle anderen Teilhabeleistungen bedarfsgerecht und vollständig unabhängig von Einkommen und Vermögen garantiert werden. Dies ist aus Sicht der Betroffenen noch lange nicht verwirklicht. Bestätigt wird diese kritische Einschätzung durch die Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Linksfraktion zur „Assistenz als wichtige Teilhabeleistung“, die unterm Strich schlechte Nachrichten für Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen sowie für ihre Angehörigen sind.

  • Armen Menschen zu ihrem Recht verhelfen
    Heute ist der Internationale Tag für die Beseitigung der Armut. Jeder Mensch möchte in Würde leben, am gesellschaftlichen Leben teilhaben und bei Bedarf die nötige Unterstützung erhalten. Doch für viele Menschen in Deutschland ist das nicht selbstverständlich, weil sie arm sind. Anlässlich des Internationalen Tags für die Beseitigung der Armut fordert das Deutsche Institut für Menschenrechte deshalb die Stärkung des Zugangs zum Recht für arme Menschen.

  • ISL zur Pausentaste des BMFSF
    Irritiert reagiert die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. (ISL) auf die Kampagne „Pausentaste“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) „Geht es hier etwa darum, Kinder stark zu machen für Kinderarbeit?“, fragt Dr. Sigrid Arnade, ISL-Geschäftsführerin.

  • Jugend trainiert für die Paralympics
    Zehn Schülerinnen und Schüler des Förderzentrums für Körperbehinderte am Wichernhaus Altdorf haben an „Jugend trainiert für Paralympics“ teilgenommen. Die Spiele fanden im September in Berlin statt. Die Mannschaft qualifizierte sich für die Wettkämpfe beim Landesschulsportfest, das im Juli in Nürnberg stattgefunden hatte. Dort hatten die Altdorfer in Leichtathletik gewonnen.

  • Anhörung zur Barrierefreiheit im Schienenverkehr
    Beim Bemühen um mehr Barrierefreiheit im Schienenverkehr hat sich aus Sicht des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK) in den vergangenen Jahren viel verbessert. Allerdings bleibe auch weiterhin viel zu tun, sagte Ulf Schwarz, BSK-Geschäftsstellenleiter, am Montag während einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Verkehr und digitale Infrastruktur. Schwarz ging unter anderem auf die Diskussion um die Angleichung der Bahnsteighöhen ein. Entscheidend für die Barrierefreiheit sei, dass "Zug und Bahnsteighöhe zueinander passen".

  • Größte Konferenz zu Disability Studies seit 15 Jahren
    Mehr als 200 Teilnehmende bringen auf der „DisKo18“ innovative Forschung zum Thema Behinderung und Inklusion auf einer Konferenz zusammen, die im Oktober in Berlin zum Thema „Zwischen Emanzipation und Vereinnahmung – Disability Studies im deutschsprachigen Raum“ stattfinden wird. Diese Disability Studies Konferenz 2018, welche an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Alice Salomon Hochschule Berlin stattfindet, wird die größte Konferenz zu „Disability Studies“ seit 15 Jahren sein.

  • Umfrage zu Assistenzhunden
    Noch gibt es kaum Daten zum Bedarf an Assistenzhunden bei unterschiedlichen Beeinträchtigungen, Behinderungen und Krankheiten. Die Gewichtung der verschiedener Ausbildungswege, zu Standards und zum Kostenspektrum für Assistenzhunde für unterschiedliche Einsatzgebiete, sowie zur Akzeptanz von Assistenzhunden ist deshalb bisher kompliziert. Das wollen der Verein Associata-Assistenzhunde mit Unterstützung der ASH Berlin und der TU Dresden jetzt ändern.

  • Infos zu Modellprojekten zum Teilhabegesetz
    Der Bundesgesetzgeber hat in Artikel 25 Abs. 3 des Bundesteilhabegesetzes eine Förderung von Modellprojekten zur Erprobung der Wirkungen der neuen Vorschriften durch den Bund vorgesehen. Die Wirkungen der reformierten Eingliederungshilfe sollen noch vor Inkrafttreten zum 1.1. 2020, in ihren praktischen Auswirkungen bei den Trägern der Eingliederungshilfe modellhaft - zum Beispiel "virtuell" anhand konkreter Einzelfälle - erprobt werden. In den Blick dieser Untersuchung sollen vor allem diejenigen Vorschriften genommen werden, die in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert wurden. Darauf macht die Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Sozialhilfeträger (BAGüS) aufmerksam, die auf ihrer Internetseite über die Modellprojekte informiert.

Netzwerk Artikel 3