Logo: Gute Nachrichten zur Inklusion Copyright: Marleen Soetandi

Sprechblase mit dem Text Einfach erklärt; Susanne GöbelAlexander Ahrens von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) ist hartnäckig.

Er will, dass behinderte Menschen in öffentlichen Verkehrs-Mitteln nicht schlechter behandelt werden.

 

Jetzt war er erfolgreich:

Behinderte Menschen können ihre Fahrkarten für Fern-Züge weiter im Zug kaufen.

Das hat ihm die Deutsche Bahn geschrieben.

 

Foto von einem ICE Zug
ICE-Zug in Kassel

Was war geschehen?

Früher konnten alle Zug-Reisenden ihre Fahrkarten für Fern-Züge auch im Zug kaufen.

 

Dazu musste sie zu einem Zug-Begleiter oder einer Zug-Begleiterin gehen.

 

Sie 1. Januar 2022 geht das nicht mehr.

Das Zug-Personal verkauft im Zug keine Zug-Fahrkarten mehr.

Zug-Reisende können ihre Fahrkarten im Zug nur noch mit dem Handy kaufen.

Dazu braucht man das Fahrkarten-Programm von der Deutschen Bahn auf dem Handy.

Das Programm heißt in schwerer Sprache: DB Navigator App.

 

 

Wie geht es jetzt?

Jetzt muss man seine Handy-Fahrkarte innerhalb von 10 Minuten kaufen, nachdem man in den Zug eingestiegen ist.

Und der Zug losgefahren ist.

 

Die Bahn findet:

Diese Regel ist für Zug-Reisende besser.

Sie ist für Zug-Reisende einfacher.

Sie ist für Zug-Reisende billiger.
Denn: Früher hat es 17 Euro mehr gekostet, wenn man seine Fahrkarte erst im Zug gekauft hat.

 

Die Bahn findet auch:

Diese Regel ist für alle besser.

Die Reisenden und das Zug-Personal kommen sich nicht mehr so nah.

Sie können besser Abstand halten.

 

 

Alexander Ahrens
Alexander Ahrens

Was findet Alexander Ahrens an dieser Regel schlecht?

Für schwerbehinderte Menschen ist das manchmal schwierig:
eine Fahrkarte innerhalb von 10 Minuten über Handy zu kaufen.

 

 

Was gilt für schwerbehinderte Menschen jetzt?

Sie können ihre Fahrkarten für Fern-Züge weiter im Zug kaufen.

Sie können die Fahrkarten bei einem Zug-Begleiter kaufen.

Oder bei einer Zug-Begleiterin.

 

Das NETZWERK ARTIKEL 3 findet:

Das ist eine gute Nachricht zur Inklusion.

 

 

Für welche behinderten Menschen gilt das mit den Fahrkarten?

Für schwerbehinderte Menschen mit Schwerbehinderten-Ausweis.

Sie müssen mindestens 50% schwerbehindert sein.

 

In schwerer Sprache sagt man:

Sie müssen einen Grad der Behinderung von mindestens 50 haben.

 

 

Was müssen schwerbehinderte Menschen machen, wenn sie sich in einem Fernzug eine Fahrkarte kaufen?

Sie müssen mit dem Zug-Begleiter oder der Zug-Begleiterin sprechen.

Sie müssen ihren Schwerbehinderten-Ausweis zeigen.

 

 

Was ändert sich vielleicht ab Herbst 2022?

Dann kann man die Fahrkarte im Zug nicht mehr mit Geld bezahlen.

Dann muss man die Fahrkarte nach der Reise bezahlen.

Zum Beispiel durch eine Überweisung.